Stiller Raum in Bewegung

Im leeren Raum, der zwei bewusste Augenblicke voneinander trennt, offenbart sich leuchtende Räumlichkeit.  61. Vers des Vijnanabhairava Tantra

„Mein Bewusstsein atmet, mein Atem lässt den Raum in meinen Körper eindringen, plötzlich gibt das Bewusstsein alle Formen auf, die ich sanft durch den Mund ausstosse.“ Kommentiert von  Daniel Odier /Tantra Yoga Der Weg zur höchsten Erleuchtung

Diesen Raum in der Stille zu berühren ist am natürlichsten und einfachsten ganz früh am morgen oder mit bewusstem Atem am frühen Abend. Die Elemente spüren, darin eintauchen, die Wolken betrachten und darin lesen, die Sonne am Abend mit Sonnengrüßen verabschieden und staunen immer wieder. Dabei in Bewegung bleiben und sich aus-drücken, sehen, kochen und mit Farben malen und Tönen lauschen- das Leben lieben.

 

 

df502e1f-27db-46ab-9649-6c93d23865cb
Morgensonne, Wolkenbilder, Abendsonne
a8f36630-3b7d-4814-86f0-62b1094814bb
und weiter töpfern 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s