Berg-Wandern in den Pfunderer Bergen

Ankommen nach einer recht langen und verkehrs-dichten, regenreichen Fahrt aus Richtung Wien kommend. Eintauchen und Aufbrechen in die Welt der Berge. Erster Kontakt mit der Gruppe, der Bergluft (Einstieg auf 1860m), der eigenen Bewegung, den Grenzen (zB.  die Volumen-Kapazität des Rucksackes akzeptieren)  damit über die Schwelle treten und LOS-GEHEN. Schweigend, bewußt atmend das erste Ziel die Hütte (2419m) mit den vielen Namen erreichen. Bekannt als Chemnitzer Hütte, Nevesjochhütte oder Rifugio Porro. Wohltuendes herzliches Willkommen bei Familie Gruber- wir sind alle dankbar erfüllt- und dürfen 2 Nächte dableiben.

Statistik: 5,5 km  8425 Schritte  550 Höhenmeter in 2h Gehzeit

2105b84d-36e3-48fe-9a03-4e031a544721
AN-KOMM-EN

Das ermöglicht  einen 2.Tag mit leichterem Gepäck zu gehen. Wenn gleich ich alles anziehe habe, was ich habe- es ist sehr kalt. Einschliesslich Haube und Handschuhen (die ich mir für den Vormittag ausgeliehen bekommen habe- da ich meine großzügig daheim gelassen hatte). Da der  Sommer 2018 schon so lang beständig währt, vergass ich fast, wie kalt es in den Bergen auch in dieser Zeit sein kann.

Den Vormittag nutzen wir für eine kürzere Wanderung zum Tristensee, erster Kontakt mit Felsplatten und Blöcken , die uns in diesen Tagen immer wieder begleiteten. Dabei erkannte ich sehr schnell, wie wichtig jeder einzelne Schritt ist, immer in der Präsenz des Momentes sein , der Wind war kräftig und kalt, nützlich insofern, dass er uns die Felsblöcke trocknete und die Schrittsicherheit vergrößerte. Den Tristensee erreicht, fühlte ich mich glücklich und erleichtert. Die Gelegenheit durfte und wurde genutzt für erste „Eis“Bäder, denen ich Vorzug gab zuzuschauen. Wir vollendeten an diesem Platz unsre morgens begonnene  wertvolle aktive Chakren-Meditation mit Andreas und wanderten zurück, um – nach einer wohltuenden Mittagspause auf der Hütte – am Nachmittag erneut bei unbeständigem Niesel- Wind-Wetter aufzubrechen über den Moosboden  hinunter in den Kessel zur Göglalm (2027m) um von dort wieder aufzusteigen gen Nevesjoch.

Statistik: 14,78 km   22745 Schritte   475 Höhenmeter in 4:54 Gehzeit

c3fecc73-ac8e-41b6-9ef3-cb15c9b13555
weiter-gehen und ein-tauchen
37df20a0-6bfa-4878-9d38-92f477c43efe
Stein- Spiralen- magische Punkte

Der 3. Tag war ein ganz besonderer für mich , es war zum einen ein langer Wanderabschnitt auf dem Höhenweg (vom Nevesjoch zum Eisbruggjoch (2545m)) und zum anderen, ergab sich das Angebot einen Gletscher dem Östlichen Nefesferner zu begehen. Der erste meines Lebens! Verbunden mit innerer Aufregung und Respekt und Neugier und erwachender Sinnlichkeit.  Eine Mischung der Besonderheit als menschliches Wesen  dieses Naturschauspiel  betreten zu dürfen und  Details  reflektierend wahrzunehmen. Der Einmaligkeit jedes Schrittes bewusst – begleitet von der  Sonne, die den Gletscherschliff aus Granit bestrahlte, wärmte , die Politur der Oberfläche zu Tage brachte und glänzte, darin die  immer sichtbar werdenden  Einschlüsse vulkanischen Ursprungs oder Kalksteines. Das Ganze formierte sich zu wunderschönen kunstvollen Anblicken , die mich  zum berühren einluden. Am liebsten wäre ich geblieben, im inneren Tandava.

img_7062
Gletzscher-Zunge berühren und staunen

889d63f6-7c14-45aa-9cad-c161bad33c7d

img_7079
mit dem Hüter des Gletschers; rechts oben hinten

img_7069

6008b56b-c0be-4dc2-b68b-8a659c63a52f
Nature-Art

nach der Überwindung eines sich in Auflösung befindendes – nicht umschwierigen Schneefeldes erreichten wir alle glücklich die Edelrauthütte. Die mich nach der anfänglichen berührenden Schlichtheit und Einfachheit, dem Tag im Kontakt mit ursprünglichster Natur, etwas mit ihrer präsenten Modernität überraschte. Die Terrasse war ein Genuss und zu warten bis die Sonne hinter dem Berg verschwindet, einfach nur gut. Dankbarkeit und tiefer Schlaf!

Statistik: 16,13km; 24813 Schritte; 580 Höhenmeter in 5:25 Gehzeit

4a6fa7d6-c7b4-46f3-8018-7f1c3e9d732a

Der 4.Tag vom Eisbruggjoch nach Tiefrasten in einer langen Wanderung entlang des Pfunderer Höhenweges bis zum Passenjoch, immer wieder Einblicke und Ausblicke und Erkenntnisse. Es lohnt stehen zu bleiben, Pausen einzulegen, in denen ich das GANZE um mich herum SEHEN konnte. Während des Gehens war Konzentration notwendig, jeder Schritt sollte gut gesetzt sein, auch wenn wir lange Strecken über Wiesenwege gingen. das Gelände war anspruchsvoll und die Vielfalt der Blumen um uns herum überwältigend.

58950c53-30ec-480f-a2f0-c7230760746c
woman- nature
e3b79a2c-917d-4dae-a8e3-d422ec1c0cea
FLOWER-POWER

Ein weiterer See offenbarte sich am Passenjoch und alle tauchten ein, kurz oder lang, wenig Bewegung, intensive Atmung machten es möglich und bereiteten uns vor, für die Überwindung der Scharte (2682m) die sich als recht schwierig herausstellte , auch bedingt dadurch, dass genau eine Woche vor unserer Wanderung ein Berglauf darüber stattgefunden hat. Alle erreichten glücklich und erleichtert die Tiefrastenhütte (2319m),  Respekt, Achtung, Achtsamkeit, feines Miteinander, Hilfe und Unterstützung  haben uns  verbunden.

img_7136

Statistik: 19,26km; 29629Schritte ; 735 Höhenmeter in 6:26 Gehzeit

Ausgeruht und inspiriert am 5. Tag nach einer weiteren wunderbaren Morgenmeditation sitzend morgens zwischen 5 und 6.30 (https://open.spotify.com/embed/album/2MDLqIZyHsyKNX7DCsyIQI„>mooji-calling) , hinauf Richtung Eidechs (2738m)  über den Kompfossee. Nachdem dinge von uns zum ausruhen am See blieben, reizte mich der Aufstieg zum Eidechs sehr und so wagte ich den Anschluss an diese erfahrenen Bergsteigern und ging mit ihnen. Zwischendurch war ich – kletternd über Steine, mich am Seil festhaltend; den Abgrund hinter mir  -extrem unsicher ob die Entscheidung richtig war, und die Konzentration auf den Atmen verschaffte mir den Anker und den Mut Schritt für Schritt, weiter zugehen.  Den Gipfel erreicht zu haben, war überwältigend für mich- tiefe Dankbarkeit allem und allen gegenüber die mich dahin gebracht haben.

171f4370-1def-4135-b229-ddefba3891e0

499a34e3-88f6-4b39-ad40-c61d29e07e5e

Dach einem ebenso bewusstem Abstieg,  folgten wir der Einladung dieses einzigartigen erfrischenden Bergsees.

img_7163

Statistik: 9,51km; 14634 Schritte; 555Höhenmeter in 3:29 Gehzeit

img_7171

Mit diesem Zimmer-Blick verabschiedete sich dieser ereignisreiche  Tag und unser letzter Wandertag begann am nächsten Morgen. Wir stiegen an diesem Vollmond -Tag  ab und auf (zum Kleinen Tor (2374m)  und wieder ab zu einer Alm (2160m) von der aus wir  über den Forstweg bis nach Mühlwald – unserem Ausgangsplatz- gelangten.

Statistik: 15km; 23130 Schritte; 350Höhenmeter in 4:27

Zusammenfassung:

Wege gehen ist das, was es täglich zu tun gilt, dabei gehen sie hinauf und hinunter in unterschiedlichsten Qualitäten unter nicht planbaren Bedingungen. Entscheidungen sind zu fällen, angepasst an die Umstände des Momentes und  die Achtsamkeit in jedem Augenblick, ermöglicht eine volle Öffnung und Wahrnehmung.  Die Neigung, Erwartungen zu kreieren erweisen sich als überholt und überflüssig, da es nichts nützt, wenn der Weg so ist, wie er ist. Den WEG an sich,  während des Wanderns, als Meister in Hingabe und Respekt anerkennen und annehmen.

 

Ernährung:

Sich auf Berghütten vegan ernähren zu wollen, erweist sich als sehr schwierig und umständlich, am besten ist es nach wie vor, die benötigten Sachen selbst mitzunehmen – zb. Müsli für ein dich stärkendes Frühstück  ; oder  Misosuppen als leichte Kost und für besseren Schlaf für den Abend

 

814cc081-f3af-4acc-b22c-1b1acf062d38
Life- Birds

 

DANKE an ALLE mit denen ich dieses ER-GEHUNG erleben durfte und besonderen Dank an Benedikta Heiss  unsere so besondere Bergführerin und Schamanin  und Andreas Spornberger   für Organisation und atmende sich bewegende Chakren.

 

 

Ein Gedanke zu „Berg-Wandern in den Pfunderer Bergen“

  1. Ein faszinierend schöner Reisebericht!
    „Die höchste Form der Liebe ist die Aufmerksamkeit“ wissen Mysterienschulen zu lehren und diese bezaubernde Ode an die Natur vermittelt spürbar dessen Bedeutung. Welche Wertschätzung des Höheren, Größeren, Wunderbaren, welch Tiefgang, welche Weite!
    Nicht dabei gewesen zu sein und trotzdem mit neuem Blick erfahren zu haben…
    Vielen herzlichen Dank! :-))
    Matthias

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s