Entlang des Ganges zur Quelle – Gomukh

cde7e124-1225-4707-9465-3cfd2c340c49Diese Reise führte uns langsam tiefer in den Himalaya hinein und hinauf. Wir landeten nach einem 8 Flugstunden in Dehradun, unweit von Rishikesh.

Rishikesh liegt direkt am Ganges das Garwhal- Himalaya Gebirge  beginnt hier , der Ganges verlässt dieses und fließt in der Ebene weiter .

Dieses mal gab es bis kurz vor unserer Anreise und auch währenddessen immer wieder starke Gewitter und Regenfälle, was für Ende September Anfang Oktober eher untypisch ist.

img_4570

Zufällig viel unsere Reise in die Zeit in der das Navaratri-Fest begangen wird, das Fest der göttlichen Mutter. Dabei werden 9 Tage hintereinander verschiedene Aspekte weiblicher Göttinnen ins Bewusstsein gerückt und mit traditionellen Gesängen und Ritualen verbunden zelebriert.

Eine sehr übersetzte umsetzbare Zusammenfassung gibt folgende Nachricht :

Real Fasting for Navratri_*
Real fasting for purification of soul is:
1st Day – I will leave all my *Anger*
2nd Day – I will stop *Judging* People.
3rd Day – I will leave all my *Grudges*.
4th Day – I will *forgive myself & everyone*
5th Day – I will *Accept myself & every one AS they are*
6th Day – I will *love myself & everyone unconditionally*
7th Day – I will *leave* all my feelings of *Jealousy & Guilt*
8th Day – I will *leave*
all my *Fears*
9th Day – I will *offer* *Gratitude* for all the things I have and all which I will get.
10 – There is *abundance* in the universe for all and I will always tap the same and create what I want through unconditional love, sadhna, nishkam seva, faith, swamaans
Gemeinsam mit dem Buch von Swami Chidananda “ mother gods“ ergab sich ganz von selbst ein Hintergrund für diese Reise und eine Option zu komplimentieren , zu reflektieren, zu spüren und sich diesem Zugang der Huldigung zu öffnen um der eigenen inneren Spurensuche Nahrung zu geben.
Direkt am Ganges befand sich unser Quartier und der kräftige Strom zog an uns vorbei .
Um unsere Kondition zu kräftigen und den physischen Körper von innen zu stärken nahmen wir Iyengar- Yogastunden.
Nach ein paar Tagen zum ankommen und akklimatisieren ging die Reise weiter via Taxi , am Tehri Staudamm vorbei nach Ganeshpur in den Sivananda Ashram am Ganges unweit von Uttarkashi gelegen. Natürliches Wasser Rauschen, frische Spätsommer Temperaturen, statt lärmender Menschen , Rikschas und heißer Luft.
img_4576
Wir fühlten uns wohl und liebevoll eingebettet in die Ashram Family von Swami Premananda. Auch hier gingen die Navaratri Feierlichkeiten weiter – anders- eingebettet in lokale traditionelle Gesänge.
Inzwischen waren wir auf 1800 Meter Höhe gelandet –
Etwas besorgt beobachten wir das Wetter in Richtung Quelle- Kälte, Regen und Schneefälle. Tagsüber nahmen wir ab den lectures von Swamiji teil, Vedanta Philosophie anhand der Yoga Vashisht das Subjekt. Mit vielen Praxis Beispielen durchwoben begannen wir nach- zu -denken , und reflektierten weiter – wer bin ich ?
Fast fiel uns der Abschied schwer, doch die Berge lockten uns weiter zu reisen – so erreichten wir an einem späten Nachmittag Gangotri. Ein wahrhaftiger Pilgerort. Nachdem unsere Buchung wohl übersehen wurde ( was in Indien nicht so selten vorkommt) , bemühte man sich sehr eine annehmbare Lösung zu finden. Hier waren die Abende und Nächte schon sehr kalt – ganz automatisch griff man zu Schal , Haube, dicker Jacke und Handschuhen. Ein ganzer Tag anpassen auf nun mehr   3000 m war gut und wichtig.
Das Wetter zeigte sich kühl aber freundlich und sonnig. Nach Gangotri werden alle gebracht , alt und jung , gesund oder krank . Rollstühle gehören dort zur Regel, die Wege sind schlecht , ein Wunder das nicht mehr passiert.
Wir hatten das Glück die unlängst im September eröffnete Art-Gallerie von Swami Sundaranand zu besuchen – es war unglaublich beeindruckend – diesen Fotos aus 60 Jahren gegenüber zu stehen , eine Fülle eine Aussage – eine Anregung und Inspiration. Die dazu führt den Spuren folgen zu wollen. Die Präsentation ist gelungen und jeder der Gangotri besucht sollte sich die Zeit dafür nehmen ( täglich geöffnet bis Diwali 18.30). Der Swami selbst verbringt jetzt seine Sommer Lebens Zeit dort ( Mai- Oktober) ist inzwischen knapp 95 Jahre alt und eine besondere Sache ihn physisch erleben zu dürfen. ( und das nicht nur, weil er seid Jahren ohne Bauchspeicheldrüse lebt ).
Am Tempel und am Ufer häufen sich die Menschen zu Ganga-Puja , reinigendem Bad und Arati ( Lichtzeremonie).
Nebenher erreichen und die Infos einiger organisatorischer Änderungen im Nationalpark, eine davon betraf uns direkt – wir benötigen einen Guide und einen Porter für einen Teil unseres Gepäckes hinauf nach Boshwasa ( übersetzt Birkenwald). Da gerade absolute Hochsaison war gestaltete sich das als etwas herausfordernd , dank der Freunde aus Ganeshpur fanden wir eine gute Lösung für uns- so starteten wir am kommenden morgen früh gen Nationalpark Nanda- Devi. Langsam schweigend Schritt für Schritt wanderten wir den stetig ansteigenden Weg langsam ins Tal hinein Richtung Boshwasa. Nach Kilometer 9 gab es eine Stärkung und Pause zum akklimatisieren. Zu der Zeit waren wir auch schon 3,5 h unterwegs.
Die letzten 6 km waren beschwerlicher erforderten Aufmerksamkeit und Konzentration. Glücklich und teilweise sehr erschöpft erreichten wir Boshwasa. Birken gibt es dort allerdings keine mehr , die Aufforstung hat weiter unten begonnen und man hat dort immerhin 1200 Bäume gesetzt. Boshwasa selbst ist ein weiter Talkessel, der heute als Basis Camp genutzt wird, mit guesthouse , Ashram , und ganz vielen kleinen Zelten geführter Reiseunternehmen.
Wir kamen unter im Government Guesthouse , schliefen draußen in größeren Zelten, auf Feldbetten , nein wir haben nicht gefroren in der Nacht – das Bettzeug war warm und gleichzeitig erdrückend schwer. Das frisch gekochte essen einfach und köstlich – Dankbarkeit .
Am nächsten morgen trennte sich unsere kleine Gruppe, für einen hieß es aus gesundheitlichen Gründen mit dem Pferd wieder zurück ins Tal und für den Rest ging es weiter gen gomukh und auf Grund der vorhandenen Option und des strahlend blauen Himmels weiter gen Tapovan .
Der schwierigste Teil war , in meinen Augen , den Ganges primär queren zu müssen mit einer Art Seilbahn- and der ein Käfig hing -indem maximal 4 Leute sitzen konnten und der dann manuell hin und her gezogen wurde – ein Kraft- Akt.
a81f9c72-927d-469c-a74d-660e3c5d74e4Von dort ging es bis zum Gletscher und Gomukh Tor leicht stetig bergauf, dann teilten sich die Wege und ab dem Moment erwies sich der Guide als unabdingbar- Schritt für Schritt- Atemzug um Atemzug ging es weitere 500 Höhenmeter hinauf. Die Luft würde dünner der Anstieg steiler , es ist die pure Willenskraft die einen da hinauf gehen lässt – erreicht man das Plateau- ist der Rest Gnade pur – zum niederknien – umwerfend .
Stille das Dach auf dem Weg zum Shivaling ….- 2h tauchten wir ein – schauen ruhen sitzen Tee trinken meditieren – Präsenz im Absoluten – dann ging es zurück;
Steil hinab – und wesentlich einfacher, dennoch nach letztlich doch noch geglückter Fluss Querung erreichten wir hochbeglückt und körperlich sehr erschöpft das Lager in Boshwasa. Gut ausgeruht ging es am nächsten morgen zurück gen Gangotri und dort weiter wieder im kompletten Team bis Ganeshpur.
Eintauchen in Vertrautes , mit angenehmen Temperaturen galt nur noch eines : rest and relax …..
Den Abschluss bildete dann ein Ganzkörper- Bad in mother Ganga – beschenkt und beglückt , verabschiedeten wir uns von Swamiji und reisten 2Tage später an unseren Ausgangspunkt Rishikesh zurück . Dort waren wir ziemlich erschlagen von Verkehr , Staub , Menschen , Lärm, Hitze . Gott sei Dank gibt es paar Oasen des Rückzuges – und neben zwei weiteren guten Yogastunden mit Ekta Ghale zum Stretching bot uns der Sivananda Ashram einen Platz zum verankern , ausruhen , ankommen Innenschau .
Eine Reise in einer vielfältigen Abwechslung und einer Herausforderung sich spontan und schnell ohne attachments flexibel an die Umstände zu adaptieren .
Im Fluss des Lebens – zu Sein –
Und dabei dem Nicht-Sein Raum zu geben –
zu erkennen.

Hari Ohm

 

Vielen lieben Dank allen die diese Reise möglich gemacht haben und direkt oder indirekt dazu beigetragen haben : Hermann, Swami Sarvamangala , Swami Premananda , Surya , Biju , Vishnu , Suman , Matthias , Regina
nächste Indien Reisen:
25.9 – 11.10.2020  Rishikesh-Badrinath /weitere Infos demnächst
Herbst 2021 Quell-Erfahrung Ganges

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s